Portraittypen des Augustus (Teil 1)

Wie bereits in meinem Artikel vom 31.12.2016 erwähnt, haben römische Kaiser im Laufe ihres Lebens ihr offizielles Portrait, das im ganzen römischen Reich verbreitet wurde, zu bestimmten Anlässen neugestaltet. Heute und in der nächsten Folge geht es um die Hauptportraittypen von Kaiser Augustus.

Der erste offizielle Portraittyp entstand nach der Seeschlacht von Actium am Ende des nach Cäsars Ermordung ausgebrochenen Bürgerkrieg. Dieser Sieg über Marcus Antonius im September 31 v. Chr.  war ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Alleinherrschaft des Octavian, der Neffe und Adoptivsohn Cäsars.

Der sogenannte Actium-Typ – auch Octaviantypus genannt) entstand vermutlich bald nach der Schlacht im Jahre 30 v. Chr. Dieser Portraittyp steht in der Tradition hellenistischer Herrscherbilder. Der Kopf sitzt in einer komplizierten gedrehten Haltung auf einem langen Hals. Die Gesichtszüge sind mager und wirken jugendlich. Der Mund ist klein und schmallippig. Die Locken des aufgeworfenen Stirnhaares bilden eine „Gabel“ und eine „Zange“. Varianten dieses Motivs zeigen auch die anderen Portraittypen des Augustus und des gesamten julisch-claudischen Kaiserhauses.

Beispiele für den Actium-Typus:

 

(Fortsetzung folgt …)

 

Advertisements